Mittwoch, 5. November 2014

Game over Mr. Zion

Sollte die Völker wirklich langsam weltweit Dinge durchschauen, die sie ureigenst betreffen, die aber bisher nicht offen; und auch noch von anderen Personen statt ihrer eigenen, betrieben wurden und die ihr ganzes Leben verdeckt hinter den Kulissen umzukrempeln versuchen? Ein Zionist, der mit radikalen Islamisten zusammenabeitet, ist vergangenen Samstag aus Tunesien ausgewiesen worden. Hier der Artikel von Alles Schall und Rauch:

Bernard-Henri Lévy aus Tunesien ausgewiesen

Dienstag, 4. November 2014 , von Freeman um 09:00
Der "Architekt" des NATO-Bombenkrieges gegen Libyen, der französischer Journalist, Publizist und Mitbegründer der Nouvelle Philosophie Bernard-Henri Lévy, wurde am vergangenen Samstag aus Tunesien ausgewiesen, nur 24 Stunden nach seiner Ankunft. Er wollte eigentlich bis Donnerstag bleiben und sich mit dem tunesischen Islamistenführer Ghannouchi und dem libyschen Dschihadisten Belhaj treffen. Sein Besuch löste einen Sturm der Entrüstung in Tunesien aus und er wurde bereits bei seiner Ankunft am Flughafen in Tunis von Demonstranten, die den Hauptausgang des Flughafens blockierten, ausgebuht. Der Dachverband der tunesischen Gewerkschaften (UGTT) rief am Samstag zu seiner Ausweisung mit der Begründung auf, er hätte "Anarchie, Bürgerkriege und Terrorismus in der arabischen Welt angezettelt".




Wie das Foto zeigt, hetzt Lévy nicht nur gegen die arabische Welt, sondern hat auch am 16. Mai an der Uni in Kiew die Studenten aufgewiegelt. Die Zionisten haben überhaupt keine Berührungsängste gegenüber dem faschistischen Putsch-Regime und arbeiten mit den Nazis in der Ukraine zusammen. In diesem Fall gegen Russland.



Lévy verbrachte nach seiner Ankunft den ganzen Tag unter Polizeibewachung in einem Hotel in der Nähe von Tunis. Die tunesische Regierung bestritt jegliches Vorwissen über seinen Besuch und die Justiz begann eine sofortige Untersuchung, beschrieb seinen Aufenthalt als "Bedrohung der öffentlichen Ordnung".



Alarmiert durch tunesische Aktivisten in Frankreich, versammelten sich zahlreiche Demonstranten am Freitagabend am Aéroport International de Tunis-Carthage. Die Nachricht über seine Ankunft verbreitete sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien. 



In ihren Posts haben die Tunesier auf die Rolle Lévy bei der Bildung der islamischen Terrorgruppen in der Region aufmerksam gemacht und dass er Präsident Sarkozy zum NATO-Bombenkrieg gegen Gaddafi praktisch nötigte, wodurch über 80'000 libysche Zivilisten getötet, das Land in Ruinen verwandelt wurde und als gescheiterter Staat nun gilt.



Die Hauptkritik beruht aber auf seine bedingungslose Unterstützung der israelischen Kriegspolitik gegenüber den Palästinensern und den arabischen Nachbarländer. Als Anteilseigner der französischen Tageszeitung "Libération" hat er grossen Einfluss auf die Regierung in Paris und er galt als "Einflüsterer" von Sarkozy. 



Die tunesischen Behörden und auch politischen Parteien verneinten jegliche Absicht sich mit ihm zu treffen. Er wollte die Anführer der libyschen Dschihadisten in Tunis treffen, mit denen er enge Beziehungen pflegt. Lévy ist der typische Beweis für die enge Zusammenarbeit der Zionisten mit den radikalen islamischen Kräften, um die arabischen Länder zu destabilisieren, alles nur zum Vorteil Israels natürlich.



Die tunesische Zeitung "Al Chourouq" bezeichnete Lévy als "Pate der Bürgerkriege" in der arabischen Welt und schrieb: "Das Ziel seines Besuchs in Tunis ist Volksverhetzung und Aufruhr zu provozieren, sowie das Scheitern der nächsten Präsidentschaftswahlen.



Der Aufbau der radikal islamischen Terrorgruppen in diversen arabischen Ländern, ob vorher Al-Kaida oder aktuell die ISIS in Syrien und Irak, ist doch nicht Marke Eigenbau, sondern es handelt sich um "Kinder" der Feinde der arabischen und moslemischen Welt, werden vom Westen rekrutiert, finanziert und bewaffnet. Sie dienen als nützliche Idioten für den Zionismus und US-Imperialismus, damit Konflikte und Kriege herrschen.



Offensichtlich sind die Tunesier aufgewacht und haben den Kriegshetzer nach Hause geschickt:



Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bernard-Henri Lévy aus Tunesien ausgewiesen http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/11/bernard-henri-levy-aus-tunesien.html#ixzz3IDNYYhK9


Kommentare stehen nicht unter Moderation! Hier kann auch anonym, jeder kommentieren. Bitte hinterlasse eine Antwort auf diesen Post!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Danke für den Kommentar! ct