Samstag, 1. November 2014

Unglaublich, was derzeit mit Ebola in der Welt passiert - Einar Schlereth

EINARSCHLERETH.BLOGSPOT.COM|VON EINAR SCHLERETH

Mein Kommentar:
Die Matrix ist real, bitte alle aufwachen! Das ganze System, egal ob politisch oder gesundheitlich, schadet den Menschen nur noch, weltweit. Die Eliten im Westen spüren, dass die Menschen auf dem Globus immer mehr aufwachen und schon frühzeitig haben sie die schlimmen Dinge hier in der EU gegen uns beschlossen, um per Gesetz gegen zu erwartende Unmutsäußerungen vorzugehen. (Lissabonvertrag - Todesstrafe - Danke auch EU und FRAU MERKEL) Schon alleine DARAN sieht man, wie alles KEIN ZUFALL ist. Das System ist verbrecherisch, alle lügen nur noch und um etwas aufzudecken, kann man zZt., wie ich, nur INDIREKT Schlüsse ziehen oder argumentieren, leider. Die jahrzehntelange Unschuldsvermutung unsererseits den "Herrschenden", auch bei der PRESSE gegenüber, haben sie dermaßen ausgenutzt, dass ich für mich mit dieser Vermutung Schluss gemacht habe, beim Indirekten bleibe und nun leider meinerseits jeden für "schuldig" halte muss, der den Status quo mit dem Argument, es ginge uns doch gut und woanders sei es noch viel schlechter - entschuldigt. Bitte dieses vielfältig weiter teilen, das INET IST INTERAKTIV UND KANN ZUM SCHNEEBALLSYSTEM WERDEN ! Wir müssen "Ihr" 'teile und herrsche' überwinden, alle müssen sich mit allen solidarisieren und die Eliten zum Deibel jagen, WO SIE HINGEHÖREN!!! Am besten wäre, dies hier auch nicht nur bei Gleichgesinnten zu posten, sondern auch direkt bei den Eliten, den Parteien, Organisationen, Firmen, Einzelpersonen usw, die man auf Facebook oder sonstwo, findet! Man kann ja auch mal selber persönlich etwas riskieren, eine Sperre, einen Schlapphut am Abend, ein Knacken in der Leitung - scheiß drauf, es wird so viel, DIE KOMMEN EH NICHT NACH!! Grüße carlo :o))

Hier spricht eine weitere Weltkapazität, ein ehemaliges amerikanes Regierungsmitglied, über Ebola:

Dr. Paul Craig Roberts war unter US-Präsident Ronald Reagan stellvertretender Finanzminister der Vereinigten Staaten. Heute gehört laut Forbes zu besten Journalisten der Welt. In seinem aktuellen Artikel befasst sich Roberts mit Ebola und deckt interessante Zusammenhänge auf. Was kaum jemand in Europa weiß: Die amerikanische Regierung hat quer über die USA verteilt, KZ-ähnliche Lager errichten lassen Dr. Roberts sieht das im Zusammenhang mit Ebola und konstatiert: [...] Es nähren sich die Anzeichen dafür, dass die US-Regierung oder irgendeine andere Gruppe von Einfluss die Absicht verfolgt, Ebola zu missbrauchen, um in der Heimat irgendwann das Kriegsrecht zu verhängen und unliebsame Teile der Bevölkerung in diesem Zuge in FEMA-Camps einzupferchen, für deren Bau die Firma Halliburton bezahlt wurde und kein Amerikander bis heute weiß für welchen Zweck diese Langer eigentlich gebaut wurden.

Von Dr. Paul Craig Roberts
Die Ebola-Geschichte stinkt zum Himmel

Die Washingtoner Regierung hat angekündigt, dass Tausende von zusätzlichen US-Soldaten nach Liberia entsendet werden. General Gary Volesky erklärte, diese Truppen würden Ebola „dem Erdboden gleichmachen“. Offizielle Version dieser Geschichte ist, dass Kampftruppen nach Westafrika entsendet werden, um sich um einen Aufbau von Behandlungsstrukturen vor Ort für die mit Ebola Infizierten zu kümmern[1].

Warum benötigt man für ein solches Ansinnen Kampftruppen? Warum wird beispielsweise nicht Baugerät und entsprechende Ausrüstung samt einem Ingenieurbataillon entsendet, wenn diese Helfer schon dem Militär entstammen müssen und nicht ziviler Natur sind? Und warum wird in diesem Fall nicht nach dem gewöhnlichen Muster verfahren, nach dem die Regierung normalerweise handelt, indem diese eine Bau- und Konstruktionsfirma mit dem Aufbau der erforderlichen Behandlungsstrukturen beauftragt?

„Die zusätzliche Entsendung von weiteren Tausenden von Soldaten“ resultiert hingegen in der Stationierung einer sehr großen und unerfahrenen Bau- und Konstruktionsmannschaft zur Erstellung von 17 Behandlungseinheiten vor Ort. Diese Art des Vorgehens ergibt einfach keinen Sinn.

Geschichten, die keinen Sinn ergeben, und die durch die Regierung nicht eingehender erklärt werden, wecken automatisch Zweifel und Misstrauen der folgenden Art: Werden US-Soldaten missbraucht, um diverse Ebola-Impfstoffe und potenzielle Heilungsansätze an sich testen zu lassen? Noch weitaus dunkler wäre die Vermutung, dass diese Soldaten missbraucht werden, um Ebola nach deren Rückreise noch stärker in den USA zu verbreiten.

Ich kann durchaus verstehen, weswegen viele Leute derartige Fragen stellen. Die Tatsache, dass sie keine qualifizierte Antwort seitens der Regierungsbehörden erhalten, werden die bereits bestehenden Zweifel und das Misstrauen in der Öffentlichkeit noch verstärken.

Uninformierte und ignorante Amerikaner werden entgegnen: „Die US-Regierung würde ihre eigenen Soldaten und ihre Zivilbevölkerung niemals als Versuchskaninchen missbrauchen.“ Bevor man einen Narren aus sich selbst macht, sollte sich jedermann zuvor an die unzähligen Experimente erinnern, welche durch die US-Regierung an amerikanischen Soldaten und Zivilpersonen in der Vergangenheit durchgeführt wurden.

Googeln Sie in diesem Kontext zum Beispiel einmal nach den folgenden Schlagzeilen “Unethical human experimentation in the United States” oder “Human radiation experiments”. Sie werden schnell herausfinden, dass Bundesbehörden wie das Department of Defense and Atomic Energy Commission sowohl US-Soldaten als auch Gefängnisinsassen in der Vergangenheit hohen Werten der Radioaktivität ausgesetzt haben.

Die an diesen Experimenten teilnehmenden Menschen wurden radioaktiv verstrahlt. Im Fall von männlichen Testpersonen stand hierbei der Hodenbereich im Zentrum der Experimente, während es sich darüber hinaus auch um Tests in Bezug auf Geburtsfehler handelte. Zum gleichen Zeitpunkt wurden die Köpfe von Kindern bestrahlt, während geistig behinderten Kindern radioaktiv verseuchtes Essen verabreicht wurde.

Die ablehnende Haltung der Obama-Regierung im Hinblick auf eine Quarantänenahme der aus Westafrika in die Vereinigten Staaten einreisenden Flugpassagiere lässt sich ebenfalls als Mysterium bezeichnen. Die Armeeführung hat angekündigt, dass das US-Militär Pläne verfolge, jeden aus Liberia zurückkehrenden Soldaten in Quarantäne zu nehmen. Offizielle Stellen der US-Armee lassen auf sensible Weise verlautbaren[2], dass eine Vielzahl von Vorsichtsmaßnahmen in Erwägung gezogen wird, um die Risiken eines Ebola-Ausbruchs in den Vereinigten Staaten zu minimieren.

Wie dem auch sei, dass Weiße Haus hat die Entscheidung der amerikanischen Armeeführung bislang weder bestätigt noch unterstützt. Im Gegenteil hat das Weiße Haus seine Opposition zu Quarantänemaßnahmen zum Ausdruck gebracht[3], die durch die beiden Gouverneure der Bundesstaaten New York und New Jersey angeordnet wurden.

Augenscheinlich haben sowohl der Druck aus dem Weißen Haus als auch ausgesprochene Drohungen zur Einreichung von Gerichtsklagen durch die potenziell von Quarantänemaßnahmen Betroffenen die politischen Führungen beider Bundesstaaten dazu gebracht, die eigens verhängten Quarantänemaßnahmen zu lockern. Eine Krankenschwester, die jüngst aus Westafrika – wo sie Ebola-Patienten behandelte – in die Heimat zurückgekehrt war, wurde durch die Behörden des Bundesstaats New Jersey aus der Quarantäne entlassen, nachdem sie 24 Stunden in Folge keinerlei Symptome aufwies.

Allerdings benötigt die Krankheit etwa 21 Tage, um ihre Symptome voll auszubilden. Die Krankenschwester drohte mit einer Gerichtsklage. In diesem Kontext kam die falsche Behauptung einer „Diskriminierung von Mitarbeitern im Gesundheitsbereich“ auf. Auf welche Weise lässt sich von einer Diskriminierung sprechen, wenn diejenigen, die den größten Ansteckungsrisiken im Hinblick auf Ebola ausgesetzt waren, nach ihrer Rückkehr erst einmal in Quarantäne genommen werden?

Wenn die Symptome sich einmal ausbilden ist eine mit Ebola infizierte Person eine große Gefahr für alle anderen, solange diese Person nicht in Quarantäne genommen wird. Die CDC wurde nun dazu gezwungen zuzugeben – nachdem diese offensichtliche Tatsache über einen langen Zeitraum geleugnet wurde –, dass der aktuelle Ebola-Stamm auch durch Luft übertragen werden kann. Alles, was es braucht, ist ein Niesen oder Husten einer mit Ebola infizierten Person oder eine mit dem Virus kontaminierte Materialoberfläche.

Um es mit anderen Worten auszudrücken, überträgt sich diese Krankheit wie eine gewöhnliche Grippe. Zuvor geäußerte Zweifel und Dementis dieser Tatsache unterstützten die aufkommenden Spekulationen, nach denen es sich bei dem neuen Ebola-Stamm um ein Virus zur biologischen Kriegsführung handelt, das in US-Regierungslaboren in Westafrika erzeugt wurde.

Wie Francis Boyle, Rechtsprofessor an der Universität von Illinois zuletzt enthüllte, hat Washington seine Biowaffenlabore in afrikanischen Staaten eingerichtet, deren Regierungen die Biowaffenkonvention aus dem Jahr 1972, welche derartige Experimente verbietet, nicht unterzeichnet haben[4].

Washingtons Hinterhältigkeit in Bezug auf eine Umgehung dieser Biowaffenkonvention, die sie selbst mit unterzeichnet hat, hat mittlerweile auch zu ganz anderen Spekulationen geführt. War es dem neuen Ebola-Stamm unter Umständen möglich durch eine Laborpanne, durch die Mitarbeiter dieses Labors infiziert wurden, zu entweichen? Oder wurde dieser Stamm sogar absichtlich in Umlauf gebracht, um zu testen, auf welche Weise er funktioniert? Sehen Sie sich zu diesen Spekulation bitte die in den Querverweisen Nr. [5] und Nr.[6] verlinkten Berichten an.

Die einzig intelligente und verantwortungsbewusste Strategie wäre, alle kommerziellen Flüge nach und aus Ebola-Ländern sofort zu stoppen. Freiwillige Gesundheitshelfer sollten mit Militärmaschinen in diese Regionen geflogen werden, wonach sie auf notwendige Untersuchungen unter Quarantäne verpflichtet werden müssten, bevor sie zurück in die Vereinigten Staaten transportiert werden.

Warum widersetzt sich das Weiße Haus der einzig verantwortungsbewussten und als intelligent zu bezeichnenden Maßnahme? Und warum herrscht im US-Kongress zu diesem Thema das Schweigen im Walde?

Die oppositionelle Haltung zu vernünftigen Strategien nährt die Zweifel und Spekulationen, dass die US-Regierung oder irgendeine andere Gruppe von Einfluss die Absicht verfolgt, Ebola zu missbrauchen, um in der Heimat irgendwann das Kriegsrecht zu verhängen und unliebsame Teile der Bevölkerung in diesem Zuge in FEMA-Camps einzupferchen, für deren Bau die Firma Halliburton bezahlt wurde. Der amerikanischen Öffentlichkeit wurde bis dato auch nicht ansatzweise mitgeteilt, warum diese Camps eigentlich existieren.

Es ist gewiss seltsam, dass eine Regierung, die in langfristige Kriege im Nahen und Mittleren Osten involviert ist, und deren Ziele der amerikanischen Öffentlichkeit gänzlich unklar sind beziehungsweise vorenthalten werden – und die einen Konflikt mit Russland und China forciert, zwei Ländern, die bis an die Zähne mit Nuklearwaffen ausgerüstet sind – auf eine solch rücksichtslose Weise Anlass dazu gibt, Spekulationen dieser Art unter der eigenen Bevölkerung ins Kraut schießen zu lassen. Geschweige denn, dass die dahinter stehenden Motive, Intentionen und Kompetenzen völlig im Dunkeln liegen.

Ein demokratisches System setzt voraus, dass die Öffentlichkeit ihrer Regierung vertraut. Doch Washington tut alles nur Erdenkliche, um dieses Vertrauen nachhaltig zu zerstören und ein Bild der Dysfunktionalität von sich selbst in der Öffentlichkeit abzugeben. Die dahinter stehenden und undurchschaubaren Agenden bleiben im Dunkeln.

Buchempfehlung

Wer die Artikel von Roberts gerne liest, der wird auch Freude an Dr. Paul Craig Roberts´ Buch "Wirtschaft am Abgrund" haben, das vor Kurzem erst ins Deutsche übersetzt wurde.

» Wirtschaft am Abgrund. Der Zusammenbruch der Volkswirtschaften und das Scheitern der Globalisierung von Dr. Paul Craig Roberts « Link zum Buch:http://goo.gl/lOzIQD

Über den Autor:

US-Präsident Ronald Reagan ernannte Dr. Roberts zum stellvertretenden Finanzminister der Vereinigten Staaten mit dem Zuständigkeitsbereich Wirtschaftspolitik und wurde durch den US-Senat in seinem Amt bestätigt. Von 1975 bis 1978 diente Dr. Roberts im US-Kongress, in dem er das Kemp-Roth Gesetz entwarf. Darüber hinaus spielte er eine führende Rolle in Bezug auf das Werben unter beiden Parteien zur Entwicklung einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik. Nachdem er aus dem US-Finanzministerium ausschied, betätigte er sich als Berater des amerikanischen Verteidigungs- und Handelsministeriums.

Dr. Roberts war Mitherausgeber und Kolumnist des The Wall Street Journal, Kolumnist für Business Week sowie den Scripps Howard News Service. Im Jahr 1992 wurde er mit dem Warren Brookes Award für exzellente Leistungen im Journalismus ausgezeichnet. 1993 kürte ihn Forbes Media zu einem der einflussreichsten und besten Journalisten in den Vereinigten Staaten.

Dr. Roberts wurde für seine herausragenden Leistungen zur Formulierung der ökonomischen Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten mit dem Meritorious Service Award des US-Finanzministeriums ausgezeichnet. Im Jahr 1987 zeichnete ihn die französische Regierung für seine Leistungen einer Erneuerung der Wirtschaftswissenschaften und -strategien nach einem halben Jahrhundert des Staatsinterventionismus aus und nahm Dr. Roberts in die Ehrenlegion auf. Er gehört nicht nur in den USA zum Who’s Who der Gesellschaft, sondern in der ganzen Welt.

Querverweise:

[1] The Ebola Story Doesn’t Smell Right
http://www.paulcraigroberts.org/2014/10/29/ebola-story-doesnt-smell-right-paul-craig-roberts/

[2] US Army to Quarantine Troops Who Were Fighting Ebola
http://abcnews.go.com/Health/army-quarantines-general-soldiers-fighting-ebola/story?id=26486775

[3] Fog of Ebola war: White House stance unclear as military leaders urge US troop quarantine
http://www.foxnews.com/politics/2014/10/27/joint-chiefs-call-for-quarantine-troops-returning-from-ebola-zone/

[4] Is The US Government The Master Criminal Of Our Time?
http://www.paulcraigroberts.org/2014/10/20/us-government-master-criminal-time/

[5] Evidence of US Development and Testing of Airborne Ebola By Robert Wenzel
http://www.paulcraigroberts.org/2014/10/26/evidence-us-development-testing-airborne-ebola-robert-wenzel/

[6] US Army withheld promise from Germany that Ebola virus wouldn’t be weaponized
http://www.paulcraigroberts.org/2014/10/20/us-army-withheld-promise-germany-ebola-virus-wouldnt-weaponized/



Kommentare stehen nicht unter Moderation! Hier kann auch anonym, jeder kommentieren. Bitte hinterlasse eine Antwort auf diesen Post!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Danke für den Kommentar! ct