Freitag, 12. Mai 2017

Alle Fakten, Links, Querverbindungen zu den Herrschern der Welt, die WIR durch unser Geld finanzieren.

Alle Links, alle Konzerne, alle Beteiligungen hier klicken!

Alle Fakten und Links zu den Herrschern der Welt. (Ich kann auch nichts dafür, dass Kopp-Verlag anscheinend ein Monopol auf solche Dinge hat, das kann doch niemand am Bemerken oder Beurteilen der Lage hindern, oder?  Soviel Freiheit des Geistes muss sein! Euer kt

Die vier US-Nachrichtensender CBS, ABC, CNN und NBC weigern sich einen Werbefilm über die Leistungen und Errungenschaften des US-Präsidenten, Donald Trump, der sie als „Fake News“ bezeichnet, auszustrahlen.
Das Nachrichtenportal „Washington Examiner“ schrieb am Samstag, dass die Hauptfernsehsender der Vereinigten Staaten die Ausstrahlung des Werbespots von Trump ablehnten.
Das Clip enthalte falsche Grafik, begründete CNN. Gesendet könne der Spot nur, wenn die Grafik entfernt werde.
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.
Der Werbefilm über Trumps Sicht seiner Leistungen enthält nämlich eine Collage mit Moderatorinnen und Moderatoren von US-Sendern mit dem Schriftzug „Fake News“.
Der Nachrichtensender CNN ließ dazu verlauten: „CNN hat verlangt, dass der Auftraggeber die falsche Grafik entfernt, wonach Mainstream-Medien Fake News wären. Mainstream-Medien sind keine Fake News, und daher ist die Werbung falsch. Nach unseren Geschäftsbedingungen kann der Spot nur gesendet werden, wenn die Grafik entfernt wird. Das sind die Fakten.“ (Der heiße Draht der Propaganda)
„CNN zensiert Werbung“ konstatiert nicht ganz überraschend die Trump-Truppe etwa auf dessen Facebook-Seite: „‚FAKE NEWS STATION REFUSES TO RUN AD HIGHLIGHTING President Donald J. Trump’s FIRST 100 DAYS‘ >>> CNN“.
Nach seinem Wahlkampfsieg am 8. November 2016 bezichtigte Donald Trump die Medien der Lüge und Falschdarstellung.
(Screenshot aus dem Clip)
5 Großkonzerne beherrschen 90 Prozent aller US-Mainstream-Medien
Rund 90 Prozent aller großen Leitmedien und Filmstudios in den USA werden von nur 5 Medienkonzernen beherrscht. Diese sind: Comcast, Walt Disney Company, 21st Century Fox, Time Warner und National Amusement, Inc. Noch unheimlicher sind allerdings die Vernetzungen der Kapitalgesellschaften dahinter.
Die Vielfalt ist eine Illusion. Weder im Supermarkt noch im Fernsehen können wir überblicken, wie die scheinbar unterschiedlichen Marken letztlich in den Händen weniger Wirtschafts-Konglomerate sind. Wenn Sie die Lebensmittel von Kraft und Nestlé aus den Regalen ihres Supermarktes entfernen, wird der halbe Supermarkt leer sein. Und in der Welt der Medien sieht es nicht besser aus.
In den USA beherrschen fünf Medienkonzerne die Welt der Unterhaltung und des Infotainments. Ihre Produktpalette so so vielfältig, dass die Konsumenten glauben, sie hätten eine schier endlose Auswahl.
 
Wenn in den Nachrichten eine bestimmte Wertung eines Ereignisses vertreten wird und diese Wertung auch in anderen Fernsehkanälen erscheint, dann entsteht der Eindruck, den gemeinsamen Nenner einer Vielfalt getroffen zu haben. Das ist eine Illusion. Die groben Richtungen der Scheinwelt, die uns die Medien vorspielen, werden von Wenigen entschieden und anschließend im großen Stil national und international umgesetzt.
Die fünf mächtigen US-Medienkonzerne, die rund 90 Prozent der US-Medienwelt beherrschen, sind folgende:
Comcast
Zu Comcast gehören u.a. NBC, NBC Universal, Universal Pictures, Focus Features, DreamWorks, Bravo, CNBC, The Weather Channel, MSNBC, NBCSN, Exquire Network und viele mehr.
Walt Disney Company
Disney ist mehr als ein Markenname für Comics und Zeichentrickfilme. Disney ist einer der mächtigsten Medien- und Filmkonzerne der Welt. Zu Disney gehören u.a. ABC Television, ESPN, Disney Channel, Walt Disney Pictures, Touchstone, Lucasfilm sowie rund 30 Rundfunkstationen und vieles mehr. Außerdem gehört zu Disney die Hearst Corporation, die ihrerseits über zahlreiche TV-Sender, Zeitungen, Magazine und Medienbeteiligungen herrscht.
21st Century Fox
Zu diesem Konzern gehören u.a. Die Fox Broadcasting Company, Fox News Channel, Fox Sports, National Geographic, FX Movie Channel, Blue Sky Studios und die Filmstudios von 21st Century Fox sowie viele Beteiligungen an anderen Medienunternehmen.
Time Warner
Zu Time Warner gehören u.a. CNN, HBO, NBA TV, Warner Bros., Turner Classiv Movies, TNT, TBS, New Line Cinema sowie viele andere Medienunternehmen und Medienbeteiligungen.
National Amusements, Inc.
National Amusements ist ein Medienkonzern, der Anteile von vielen anderen Unternehmen hält. Da zwei Gruppen besonders stark vertreten sind, werden sie auch gerne als eigene Entitäten betrachtet, so dass man häufig lesen kann, die 90 Prozent der US-Medien würden nicht von fünf, sondern von sechs Konzernen beherrscht. Diese beiden Hauptträger sind die CBS Corporation und Viacom.
Zur CBS Corp. Holding gehören u.a. CBS Television Network, CBS Sports, CBS Radion und rund 30 kleinere TV Stationen und zahlreiche Verlage.
Zur Viacom Holding gehören u.a. MTV, Nickelodeon, VH1, Logo TV, Paramount Pictures, Paramount Home Entertainment, Dreamworks SKG und viele andere Medien.
 
Wer besitzt diese Mediengroßkonzerne?
Zu den großen Aktionären von Comcast gehören unter anderen The Vanguard Group, Inc., Capital Research & Management Co., SSgA Funds Management, Inc., BlackRock Fund Advisors, ClearBridge Investments LLC, Wellington Management Co. LLP, Fidelity Management & Research Co., Dodge & Cox, TCI Fund Management Ltd. und T. Rowe Price Associates, Inc.
Die großen Aktionäre der Walt Disney Company sind unter anderen The Vanguard Group, Inc., SSgA Funds Management, Inc., Powell Laurene Jobs Trust, BlackRock Fund Advisors, State Farm Investment Management Corp., Fidelity Management & Research Co., Goldman Sachs & Co. (Private Banking), Massachusetts Financial Services Co., Northern Trust Investments, Inc. und Norges Bank Investment Management.
Zu den Hauptaktionären von 21st Century Fox gehören unter anderen Capital Research & Management Co. (Global Investors), Dodge & Cox, Capital Research & Management Co. (World Investors), The Vanguard Group, Inc., SSgA Funds Management, Inc., BlackRock Fund Advisors, Yacktman Asset Management LP, Wellington Management Co. LLP, Barrow, Hanley, Mewhinney & Strauss LLC und Independent Franchise Partners LLP.
Die wichtigsten Aktionäre von Time Warner sind unter anderen The Vanguard Group, Inc., Dodge & Cox, SSgA Funds Management, Inc., BlackRock Fund Advisors, Massachusetts Financial Services Co., Capital Research & Management Co. (World Investors), Franklin Mutual Advisers LLC, Capital Research & Management Co. (Global Investors), Fidelity Management & Research Co. und Credit Suisse Securities (USA) LLC (Broker).
Nun können Sie das Spiel machen und Kreuzverbindungen suchen. Man kann sich vorstellen, wie die Medienwelt tanzt, wenn zum Beispiel BlackRock, The Vanguardgroup oder SsgA Funds Management den Takt und Rhythmus der Unterhaltung und Berichterstattung vorgeben. Von Vielfalt kann keine Rede sein (»BlackRock« – Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld).
Natürlich gibt es auch Einzelpersonen, die besonders viele Aktienanteile besitzen, wie beispielsweise Sumner Redstone, der 79,8 Prozent der Viacom-Aktien hält. Solche Medien-Tycoons haben viel Macht, wie international auch Rupert Murdoch, der die Medienwelt durch seine News Corporation beherrscht, zu der wiederum 21st Century Fox gehört (siehe oben).
Medienmacht in Deutschland
Der mit Abstand mächtigste Medienkonzern in Deutschland ist Bertelsmann mit einen Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro im Jahr 2016. Bertelsmann trägt rund 75 Prozent der Aktien der RTL-Mediengruppe.
Gefolgt wird Bertelsmann von der ARD. Dann kommen Axel Springer SE, ProSiebenSat.1 SE, Bauer Media Group, Hubert Burda Media, ZDF, Holzbrinck Verlagsgruppe, Funke Mediengruppe und Verlagsgruppe Weltbild.
Diese Konzerne kontrollieren den größten Teil der deutschen Medien inklusive der meisten Fernsehsender, Zeitungen, Magazine und Rundfunkstationen (Die Neue Weltordnung der Medien).
Quizfrage zum Schluss
Wenn die großen Finanzinstitute und Großkonzerne, die die Aktien der Medienwelt kontrollieren, Interessen an Eurobonds (gemeinschaftliche Schulden der EU-Länder) haben, welcher Fernsehsender, welche Zeitung, welcher Radiosender wird dann kritisch über Eurobonds berichten?
Und wenn ein zukünftiger Präsidenten wie Emmanuel Macron sich für Eurobonds stark macht, welche Medien werden ihn frenetisch fördern und feiern und welche werden ihn kritisch beschreiben? Schade, dass viele Franzosen dieses Spiel nicht durchschaut haben.
  
Die einzige Chance, die Meinungsmacht der Medien- und Meinungsmonopole zu durchbrechen, sind die alternativen Medien im Internet.
Doch Großkonzerne wie Google (zu dem auch YouTube gehört) werden sich bemühen, auch hier der zivilgesellschaftlichen Gegenmeinungsmacht einen Strich durch die Rechnung zu machen (Wahrheit und die 25 Regeln der Desinformation).
Google gehört zur Mutter-Holding „Alphabet“. Die wichtigsten Aktionäre sind: The Vanguard Group, Inc., Fidelity Management & Research Co., BlackRock Fund Advisors, SSgA Funds Management, Inc., T. Rowe Price Associates, Inc., Wellington Management Co. LLP, Capital Research & Management Co. (World Investors), Northern Trust Investments, Inc., Capital Research & Management Co. (Global Investors) und Geode Capital Management LLC.
Damit hat sich der Kreis geschlossen. Nur die Aufklärung über diese Zusammenhänge kann helfen, die Bevölkerung aus der Beeinflussung der medialen Meinungsmacht zu befreien. Solange die Mehrheit der Bürger unkritisch die Medienwelt konsumiert, wird sich nur wenig verändern.
Literatur:
Lügenpresse von Peter Denk
Video:

https://youtu.be/gET1cyM-G24

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Danke für den Kommentar! ct