Donnerstag, 23. Juli 2015

(Update) Für ein Gedichte-schreib-Spiel der Zeitung für die Katz

Seit gestern stehen jetzt eine Woche lang diese Worte im Mittelpunkt, ein bis zu zwölf  Zeilen langes Gedicht zu verfassen - mir sind sogar einige mehr herausgerutscht: Brille - Buch - betrügen - anziehen – gesund


Zeitung für die Katz

Höre zu mein Kind betrügen
Will man Euch in einem Bund
Aus geballtem Geld plus Lügen
Anzieh’n auszieh’n - nicht gesund

Und Frau Blau sowie Herr Blessmann
Von der Zeitung für die Katz
Fälschen täglich der Geschichte
Buch zu ihrem Wohl mein Schatz

Denn wer wieder durch die Brille
Einer Ideologie
Schaut braucht Elend nicht zu sehen
Menschen jetzt wie hasst man die


ps

In dem Land er tätowierten
Rot gefärbten sah ich sie
Wie sie roh und falsch plädierten
Gut- und Schlechtpornografie

Wenn ich bald Frau Blau dort treffe
Und Herrn Blessmann kann es sein
Dass ich nicht mehr freundlich grüße
Sondern schleich mich hinterdrein

kt





Brille - Buch - betrügen - anziehen – gesund

Wir werden betrogen

Wann je in der Weltgeschichte
hat die Führung eines Staates,
die ihr Volk nicht mehr ernährte,
das sich sonst auch nicht bewährte,
sich ein neues, mehr privates
selbst erzeugt, dass man es richte?

Doch so sieht es aus, mein Lieber.
Denn seit wann ist Pflicht den Staaten,
alles, was da schwer beladen
und geknechtet scheint, zu laden,
anzuziehen, zu verbraten
ihr Geschenktes, um dann wieder

die Bewohner auszuschließen,
die seit jeher ihre Wähler
klientel so lange waren?
Ja gewesen – an den Haaren
zieh' herbei die neuen Zähler,
um die Rechnung abzuschließen.

So betrogen schau’n wir alle
durch die Brille Hilfsbereitschaft.
Nicht gesund, das hier zu sagen,
leicht geht es uns an den Kragen,
mindestens zur Sippenhaft.
Buch der Bücher, Gutmenschfalle.

Doch es scheint, dass Ihr da oben
falsch die Rechnung, wie wir meinen,
aufgemacht und Tropf' um Tropfen
Euch entrinnt und Malz und Hopfen
doch noch nicht verloren scheinen.
Etwa Hilfe nun von droben?

Wenn wir einfach es erbitten,
auch wenn es schon länger her ist,
dass wir es im Innern taten,
lasst uns einfach nicht mehr warten?
Gott in uns, auch wenn es schwer ist,
leitet uns auf allen Schritten.

kt am 25.Juli 17:13


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Danke für den Kommentar! ct