Freitag, 12. Mai 2017

In eigener Sache

In eigener Sache (Selbstvorstellung bei https://keinverlag.de)


Ich schreibe diverse Gedichte und Verse.

Und außerdem, ich hasse Satire. Ganz besonders liebe ich nicht, in Deutschland erfolgreiche Satiriker wie Millionär- oder Haus-und-Grundbesitzer-Satiriker, ebenso nicht die hiesigen, allbekannten Millionär- oder Haus-und-Grundbesitzer-Moderatoren aus dem Fernsehen. Warum? Das kann sich ja wohl jeder denken. Sie haben ihren Besitz fast sicher zu Unrecht erhalten. Allerdings, wenn sie die Öffentlichkeit vom Gegenteil überzeugen könnten, dann würde ihnen bestimmt vergeben. "Linken" (alte Bezeichnung von VOR dem großen Wechsel) dürften jetzt die Haare zu Berge stehen, haben sie nicht ihr ganzes Leben Moralvorstellungen mit ihrem komplexen Körpergift bekämpft, (oder bekämpften sie ihre Eltern?) nur um jetzt, wo sie ernten wollen, wieder damit konfrontiert zu werden?

Einmal Logik: Wer keine Moral mag, mag dann halt Unmoral. Das ist die absolute Wahrheit. Und wer sagt: es gibt keine absolute Wahrheit! - stellt mit der Behauptung selber eine in den Raum.

Spätestens jetzt strafft sich bestimmt in ihnen das alte Genom zur Todesspirale, das schon vor hunderten von Jahren die Unterscheidung von wertem zu unwertem Leben erleichterte. Diese Art Menschen ist es halt leider, die die Umstände geschaffen haben, die hier herrschen. Und sie haben die Hölle aufgebaut und alle, nicht nur sie, müssen darin leiden. Hätten sie doch auf das menschliche Potenzial jedes Einzelnen gesetzt, wie viel weiter könnte die Menschheit jetzt schon sein? Jeder erleidet ihre Hölle, auf eine besondere Art sicher auch die Verursacher, die kleinen Menschen von nebenan, die sich so groß wähnen gegenüber den Geringeren.

Meine Schreibidee ist, darzustellen, dass geschätzte 99,9 % aller Menschen um mich herum einen schweren seelischen Schaden haben, die Erschaffer wie auch die Erdulder, ich mittlerweile eingeschlossen. Und Erschaffer ist nicht nur der Erbauer, es ist natürlich besonders der Verteidiger. Aber hey, wenn sie ihn auch nicht abstreiten sollten, sie dürfen gerne gekonnt kontern, von mir aus selbst mit verachtenswerter Ironie, aber am besten mit ehrlicher, ungekünstelter Empörung. Wenn es aus ihnen heraus brechen würde, (was ich hier schon erleben durfte) hätte ich ein Ziel schon erreicht. Das jetzige System ist nicht reformierbar, es IST das Problem und repräsentiert Rechtsbankrott, jeder Einzelne repräsentiert seelischen Bankrott. Aber Krankheiten sind alle heilbar, sogar Krebs - nur wird uns das nicht gesagt!

Sehr viele werden aber wohl zu schlau sein, um mir auf den Leim zu gehen, hier so einfach Erkenntnisse zu gewinnen. Einsicht vielleicht unter Umständen möglicherweise, aber Geld ist Geld und Schnaps ist Schnaps. Für Einsicht kann man sich nichts kaufen, angeblich.

Danke für's Lesen
Herzlich
Karl Taraska

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Danke für den Kommentar! ct